Der Hohe Bjunark von Khorghil




Der Hohe Bjunark

Galerie » Digitale Kunst » Grafik Tablet » Bild Details von "Der Hohe Bjunark"

Ranking: +12   Favoriten: 1   Kommentare: 8   |   Bewertung: Keine Berechtigung!   Favoriten: Keine Berechtigung!  



Kommentar


Seit laaaaaaaaanger Zeit mal wieder was von mir. Das Ding gibt es auch als leichte Animation (Paralaxverschiebung, Kartenanimation und etwas Schischi) hier:
http://www.youtube.com/watch?v=PFudepj-oww

Wem die Geschichte hinter dieser Landschaft interessiert, der schmökert den unterstehenden Text. Ich hoffe es gefällt Euch und freue mich über Lob und Kritik wie Bolle

Markus
++++++++
Der Hohe Bjunark

Gigantisch und widernatürlich ragt die Felsenhand am südwestlichen Ende Khorghils aus dem Lande, urmächtigt reckt der Hohe Bjunark seine Felsengrate gen Himmel, als wolle er den Göttern selbst die Hand reichen. Obwohl etliche Wegsteine von der schönen Stadt Pewonthil entfernt, ist das bizarre Felsmonument noch von den Wehrmauern der Stadt oder von den manigfaltigen Felsenanhöhen im ewigen Grün zu erblicken. Dicke Wolkenschleier geben stets nur einen Teil dieses Gesteins preis und immer noch sind sich die Gelehrten nicht darüber einig, ob diese Felsformation tatsächlich das Werk des Garjon darstellt, oder ob die Tarkassmächte die Natur missbrauchten und die Felsenfiger aus dem Grund quälten.

Die Vermesser und Kartographierer aus Karbothil schätzten die Höhe der mittleren und höchsten Spitze der Formation auf mehr als 3000 Bögen. Damit wäre der Hohe Bjunark immer noch niedriger, als beispielsweise der Linnkath-Kamm oder die gigantischen Lomegh-Steine. Doch sind die Felsnadeln auch für den geübten Bergbezwinger nicht zu erklimmen. Fast lotrecht schießen die zackigen Felsfinger in den Himmel. Bietet auf den ersten 1000 Bögen noch der Bewuchs an den Hängen Halt und Sicherheit, so findet man darüber hinaus nur noch scharfkantigen Fels vor, welcher so hart zu sein scheint, dass man keinen Kletterhaken in seine Haut schlagen könnte. Auch ist von sehr starken Winden die Rede, die so manchen unvorsichtigen Bergsteiger in die Tiefe gerissen haben. Als wäre dies noch nicht genug, ist man in den Höhen sowohl den bestialischen Lygharden als auch der sengenden und unbarmherzigen Sonne hilflos ausgeliefert. Selbst der erfahrene Reisende Mirjobrid bestieg den hohen Bjunark nur bis zu einer Höhe von knapp 600 Bögen bevor er das Massiv wieder eiligst verließ… wenn man den Legenden Glauben schenken mag.

Doch was hat es mit diesem Bergmonument auf sich? Es wird immer und stets eine Legende erzählt, der man nur allzu gerne Glauben schenken mag. Bjunark, ein frommer Mann aus einer Zeit kurz nach dem Frevel, bat den großen Ymid um ein Zeichen der Zuneigung, denn Bjunark liebte alle Götter und die Götter liebten in. Nur Ymid, wie es seine Art ist, verschloss sich den Sterblichen und somit auch Bjunark. Da flehte Bjunark, dass er seinen festen Glauben an Ymid unter Beweis stellen möge, wenn dieser sich ihm zu erkennen gäbe. Da erschien ihm Ymid und lobte seine Aufrichtigkeit. Als Zeichen seines Wohlwollens hieß Ymid seinen Drachen Khin an, eine Felsenhand himmelwärts wachsen zu lassen und Khin tat, wie man ihm befohlen. Da sprach Ymid zu Bjunark: Gelange auf den höchsten Gipfel und Du wirst meiner ansichtig werden doch noch mehr Belohnung soll Dir zuteil werden, denn ich will Dich eine Macht lehren, die das Übel der Tarkassmächte trotzen kann. Und mit dem Glauben im Herzen bezwang Bjunark die Felsenwände. Man sprach sogar von göttlichen Zaubern, die Bjunark von einem Gipfel zu nächsten hinüber geleiten ließen. Nach tagelangen Strapazen und mit seinen Kräften am Ende stand Bjunark auf dem höchsten Gipfel der Felsenhand und Ymid erschien im.

Ymid sprach zu Bjunark, dass er sich mit dieser Tat wahrlich einen Platz als Halbgott im Lurvissma verdient hätte. Hier solle er die Macht erlernen, die Ymid für ihn bereit hielt und Bjunark schwanden die Sinne, als ihm gewahr wurde, dass der höchste Gott darselbst ihn zu seinen Schüler machen wollte. Doch Bjunark war ein frommer Mann und das Wohl der Sterblichen galt ihm mehr als sein eigenes. So sprach er mit fester Stimme zu Ymid: Schenke nicht mir die Macht, allmächtiger Ymid, denn ich weiß, nun da ich Deiner ansichtig wurde, ist eine Rückkehr zu den Sterblichen mir verwehrt. Deine Macht, die Du mir in Deiner unendlichen Weitsicht zuteil werden lassen wolltest,… hinterlasse sie hier auf dem Gipfel und nehme mich in Deinen Hain auf. Lasse die Sterblichen wissen, dass hier unerreicht für jedermann, der nicht reinen Glaubens ist, eine Macht bereit liegt, das Übel in seine Schranken zu weisen. Da wußte Ymid, dass er sich in Bjunark nicht getäuscht hatte und er tat, wie der Sterbliche ihm angeboten hatte. So erhielt der Hohe Bjunark seinen Namen und dies ist auch der Grund, warum immer wieder gottesfürchtige Menschen den Aufstieg wagen, um die grenzenlose Macht des Ymid gegen den Feind zu nutzen.

Wie genau sich diese "Macht" nun tatsächlich manifestiert, ist auch unter den Gesegneten umstritten. Die einen behaupten, es handele sich um eine weltenzerstörende Waffe, wie ein Schwert oder ein Streitkolben. Die anderen wiederum vermuten, dass es sich um einen Zauberspruch im Asora handeln könne, der ganze Landstriche einzuebnen vermag. In der letzten Prophezeiung des Djuhoki wurde das Erklimmen des Hohen Bjunark und das Nutzen der Macht des Ymid sehr klar formuliert:'" Wenn der Auserwählte die Finger zum Himmel besteigt und die Kraft Ymids entfesselt wird, dann wird das Gefüge der Welt erzittern und Stein wird das niedere Gezücht zermalmen"

Gruppen



Schlüsselwörter


º dschungel º FantasyLandscape º Gebirge º Khorghil º Landschaft º Sonne

Verlinken


URL
BB Code
dn Thumb


Weitere Informationen


  • hochgeladen am: 12 Jul. 2012
  • Auflösung: 1200 x 849 px
  • Besucher: 1103 Aufrufe
  • Favoriten Details
  • Mit Freunden teilen:

    Facebook Share

    Tweet this



Weitere Bilder von Khorghil


Rhowe - Hauptelement - coloriert Auf der Jhor-Spitze Gunwoman Frühling Gott Hetgart Die Tarkass-Zitadelle Burg des Sonnenordens Khorghil-Deckblatt Cover-Schattenwelt Der Hohe Bjunark

Kommentar(e) (8)


Dschulien sagt:

Super Detailreich. Wirklich schick gemacht

24 Jul. 2012 15:46:33 • Antworten


Eimer sagt:

Gut gemacht, würde persönlich einen weiteren Ausschnitt der Szenerie vorziehen (d.h mehr in die Breite gehen...).

23 Jul. 2012 17:30:06 • Antworten


Khorghil sagt:

Danke schonmal bis hierhin :-)

22 Jul. 2012 21:46:57 • Antworten


parnold sagt:

Wow.

17 Jul. 2012 16:19:53 • Antworten


My_Name_Is_Dude sagt:


16 Jul. 2012 20:41:13 • Antworten


deleted_1354108284 sagt:

geniales bild,seh momentann übermassen an tabletzeichnungen die 0815 irgendwie hingemalt und abgepauscht sind aber hier sieht man die liebe zur zeichnung,detailreich und gekonnt..sowas feier ich :) absolut daumen hoch

14 Jul. 2012 18:29:11 • Antworten


Tiiv sagt:

wow

14 Jul. 2012 15:20:59 • Antworten


g3x sagt:

gefällt mir gut +

13 Jul. 2012 11:41:44 • Antworten



Anfang

<<

1

>>

Ende

Kommentar eintragen


!! Jetzt kostenlos anmelden oder einloggen und mitdiskutieren!

Partner: • Designer in ActionFlash HilfeTutorials.dePixelio.deFlashstar BlogLizenzfreie Bilder