bloody similar von deleted_1336215092




bloody similar

Galerie » Design » Werbung » Bild Details von "bloody similar"

Ranking: +8   Favoriten: 0   Kommentare: 11   |   Bewertung: Keine Berechtigung!   Favoriten: Keine Berechtigung!  



Kommentar


Ich weiss, es ist sehr provokant. Aber man kann so schön dazu diskutieren :)
Was meint ihr dazu?

Schlüsselwörter


º apple º bloody º istupid º Marke º similar

Verlinken


URL
BB Code
dn Thumb


Weitere Informationen


  • hochgeladen am: 7 Dec. 2011
  • Auflösung: 1080 x 720 px
  • Besucher: 1108 Aufrufe
  • Mit Freunden teilen:

    Facebook Share

    Tweet this



Weitere Bilder von deleted_1336215092


bloody similar Fire Bird YellyFish

Kommentar(e) (11)


ikpweb sagt:

mir gefällts...diskussion hin oder her xD

9 Dec. 2011 17:19:05 • Antworten


Faps sagt:

Zitat dealink:

Zitat Faps:

Kann damit nichts anfangen, tut mir leid... Ein Unternehmen mit einer Weltreligion zu vergleichen? versteh ich nicht... Außerdem interessiert die Religion das Geld herzlich wenig, was du meinst ist die Kirche.
Weiteres interessiert fast JEDES Unternehmen ausschließlich das Geld! So funktioniert nun mal die Wirtschaft, bringt ein Unternehmen keinen Gewinn, so geht es unter (die einzigen die sich rote Zahlen leisten können, sind Staaten und wohin das führ sieht man ja gerade sehr gut...).
Apple hat es nun mal durch einen ausgezeichneten Marketingmix geschafft, latente Bedürfnisse nach Design, Erreichbarkeit, Prestige etc. bei der Zielgruppe zu wecken und gleichzeitig mit einem passenden Produkt zu befriedigen. So läuft das nun mal in der Wirtschaft! Niemand zwingt dich dazu das Produkt zu kaufen, aber Werbung hat nun mal den Zweck das Handel von Menschen gezielt zu beeinflussen d.h. du könntest hier genauso gut eine Windelmarke oder was weiß ich was für ein Unternehmen anführen...

Gruß



Ich vertrete mal den Erschaffer in eigenem Namen:
Apple ist für viele mittlerweile ein Teil ihres Lifestyles und Teil ihres Seins, ist also durchaus einer Religion zu vergleichen, vor allem wenn man sich z.B. mal anguckt was so hinter dem Propheten Steve Jobs (ja ich weiß, man soll nicht schlecht über Tote reden, aber leider werden die meisten Tote die "zu jung" für unsere Verständnis sterben immer einem Helden gleichgesetzt und man kennt auch einmal nur noch die guten Taten dieses Mannes/dieser Frau) steckt. Ich gehe da hier nicht weiter drauf ein, dazu ist genug darüber zu lesen... (Es gibt was Steve Jobs angeht natürlich schlimmere Leute, was dies angeht ist das selbstverständlich Kritik auf hohem Niveau...)

Und was sagt er denn von Religion? Es steht was darunter, Christianity! Das ist eine "Kirche" wie du es nennt, eine bestimmte Religion, die den Westen prägt(e). Also keine Allgemeine Religion...
Und das eine Unternehmen eine gewisse Finanzphilosophie verfolgt, klar ist das so, ist ja auch teil des Kapitalsystems in dem wir leben, allerdings sollte man hier wieder unterscheiden! In Arbeitslagern geht's doch auch nur um Geld? Was ist denn so schlimm dran? Ach die paar Leute die täglich sterben? Ist das nicht übera- ich stoppe hier, du weißt was ich meine, es steckt mehr unter der Spitze des Eisberges...
Dass das Marketing super ist, tja das ist wohl Fakt und bestreitet auch keiner, oder etwa doch? Wäre mir zumindest neu... Allerdings auch hier wieder, erzielt ein Unternehmen große Gewinne und ist folglich sehr gut was das Marketing angeht, sagt das nichts über das Unternehmen und was dahinter steckt aus. Es ist lediglich ein Faktor mit der Einheit Dollar.
Das mit der Windelmarke ist desweiteren vllt. sogar angebracht, wenn du damit sagen möchtest das Apple nicht das einzige Unternehmen ist das (viele) Schattenseiten hat. Also z.B. das viele Firmen in China produzieren lassen wo die Suizidrate dauerhaft so hoch ist wie national an Weihnachten... es existieren selbstverständlich Unternehmen denen das Wort Menschenrechte nicht unbekannt ist dort, aber das ist gerade in dem Kommunistischen System Chinas eher die Seltenheit, leider.

:)

PS: Von mir ein Plus, Idee ist gut und Kritik an Selbstverständlichkeiten finde ich immer ausgezeichnet :)



hitzige Diskussion :)

Da TheBrain schon viel dazu geschrieben hat und ich ihm in jedem Punkt zustimme, werde ich mich kurz halten ;)

Christianity ist keine Kirche, Christianity ist eine Religion und zwar das Christentum. Du schreibst das sogar mehr oder weniger selbst > Zitat: "...Christianity! Das ist eine Kirche wie du es nennst, eine bestimmte Religion, die den Westen prägt(e)..."
Die Religion interessiert kein Geld! Die Religion ist keine natürliche oder juristische Person, sondern ein Glaube. Wenn etwas an Geld interessiert sein könnte dann die Kirche, denn diese ist durchaus eine juristische Person. Es mag sein, dass einige Kirchen die Religion missbrauchen und sie nutzen um das Geld aus den Taschen der Gläubigen zu ziehen, dennoch liegt das im alleinigen Interesse der Kirche und nicht im jenen der Religion.
Und nein, das Christentum ist nicht eine allgemeine Religion (was auch immer du darunter verstehst) sondern, wie ich schon sagte, eine Weltreligion.

Dass das Bild die Marketing Strategie von Apple kritisiert habe ich niemals behauptet und nein, ein hoher Gewinn eines Unternehmens sagt noch lange nichts über deren Erfolg oder Misserfolg des Marketings aus. Siehe dafür Benetton: Eine umsatzstarke Firma dessen letztes Marketingkonzept total in die Hose ging aufgrund einer Überaktivierung, hervorgerufen durch die mit aktivierenden Reizen versehene Werbe-Botschaft. Wenn ich etliche Millionen in das Marketing stopfe, heißt das noch lange nicht, dass ich das erreiche was ich eigentlich erreichen wollte.

Ehrlich gesagt bin ich noch am rätseln wie du auf ein Arbeitslager kommst? Meinst du damit dass ein Unternehmen nicht einfach machen kann was es will um Käufer zu ergattern? Das versteht sich wohl von selbst, schließlich leben wir in einem Käufermarkt (mehr Angebot als Nachfrage). Natürlich muss ein Unternehmen ein positives Bild von sich selbst nach außen tragen, das bildet schließlich das Dach der unternehmensbezogenen Kommunikationspolitik. In dienstleistungsintensiven Branchen z.B. kann man sich deshalb schon lange nicht mehr durch reine Professionalität differenzieren - das wird von den Konsumenten nämlich zunehmend als Mindestanforderung gesehen - entscheidend ist die Beziehungsqualität.
Trotz positiver PR haben viele Unternehmen (vor allem internationale) einige Leichen im Keller (z.B. Kinderarbeit), ich bin mir sogar sicher das du, sowie auch der Künstler dieses Bildes einige Produkte solcher Firmen besitzen.
Trotzdem ist und bleibt das primäre Ziel der nicht non-profit Unternehmen Gewinn, oder glaubst du wirklich nur weil einem einige Firmen Honig ums Maul schmieren und behaupten sie setzen sich für Nachhaltigkeit, Regionalität, faire Arbeitsbedingungen und weiß der Teufel was noch alles ein, sind sie nicht am Gewinn interessiert? So etwas nennt man added values und es dient einzig und allein der Umsatzsteigerung. :)

Gruß

8 Dec. 2011 22:33:59 • Antworten


deleted_1378456572 sagt:

Achso vielleicht kam das noch nicht so rüber. Warum sollte eine Kirche, die keine Kirchensteuer hat, wo also jeder selbst entscheiden kann, Geld zu geben, Profit aus diesen "dummen" (iStupid) Menschen ziehen? Worum geht es also diesen Kirchen? Bestimmt nicht ums Geld (wie bei Apple oder jedes x-beliebige Unternehmen).

8 Dec. 2011 17:50:42 • Antworten


deleted_1378456572 sagt:

Zitat dealink:

Zitat Faps:

Kann damit nichts anfangen, tut mir leid... Ein Unternehmen mit einer Weltreligion zu vergleichen? versteh ich nicht... Außerdem interessiert die Religion das Geld herzlich wenig, was du meinst ist die Kirche.
Weiteres interessiert fast JEDES Unternehmen ausschließlich das Geld! So funktioniert nun mal die Wirtschaft, bringt ein Unternehmen keinen Gewinn, so geht es unter (die einzigen die sich rote Zahlen leisten können, sind Staaten und wohin das führ sieht man ja gerade sehr gut...).
Apple hat es nun mal durch einen ausgezeichneten Marketingmix geschafft, latente Bedürfnisse nach Design, Erreichbarkeit, Prestige etc. bei der Zielgruppe zu wecken und gleichzeitig mit einem passenden Produkt zu befriedigen. So läuft das nun mal in der Wirtschaft! Niemand zwingt dich dazu das Produkt zu kaufen, aber Werbung hat nun mal den Zweck das Handel von Menschen gezielt zu beeinflussen d.h. du könntest hier genauso gut eine Windelmarke oder was weiß ich was für ein Unternehmen anführen...

Gruß



Ich vertrete mal den Erschaffer in eigenem Namen:
Apple ist für viele mittlerweile ein Teil ihres Lifestyles und Teil ihres Seins, ist also durchaus einer Religion zu vergleichen, vor allem wenn man sich z.B. mal anguckt was so hinter dem Propheten Steve Jobs (ja ich weiß, man soll nicht schlecht über Tote reden, aber leider werden die meisten Tote die "zu jung" für unsere Verständnis sterben immer einem Helden gleichgesetzt und man kennt auch einmal nur noch die guten Taten dieses Mannes/dieser Frau) steckt. Ich gehe da hier nicht weiter drauf ein, dazu ist genug darüber zu lesen... (Es gibt was Steve Jobs angeht natürlich schlimmere Leute, was dies angeht ist das selbstverständlich Kritik auf hohem Niveau...)

Und was sagt er denn von Religion? Es steht was darunter, Christianity! Das ist eine "Kirche" wie du es nennt, eine bestimmte Religion, die den Westen prägt(e). Also keine Allgemeine Religion...
Und das eine Unternehmen eine gewisse Finanzphilosophie verfolgt, klar ist das so, ist ja auch teil des Kapitalsystems in dem wir leben, allerdings sollte man hier wieder unterscheiden! In Arbeitslagern geht's doch auch nur um Geld? Was ist denn so schlimm dran? Ach die paar Leute die täglich sterben? Ist das nicht übera- ich stoppe hier, du weißt was ich meine, es steckt mehr unter der Spitze des Eisberges...
Dass das Marketing super ist, tja das ist wohl Fakt und bestreitet auch keiner, oder etwa doch? Wäre mir zumindest neu... Allerdings auch hier wieder, erzielt ein Unternehmen große Gewinne und ist folglich sehr gut was das Marketing angeht, sagt das nichts über das Unternehmen und was dahinter steckt aus. Es ist lediglich ein Faktor mit der Einheit Dollar.
Das mit der Windelmarke ist desweiteren vllt. sogar angebracht, wenn du damit sagen möchtest das Apple nicht das einzige Unternehmen ist das (viele) Schattenseiten hat. Also z.B. das viele Firmen in China produzieren lassen wo die Suizidrate dauerhaft so hoch ist wie national an Weihnachten... es existieren selbstverständlich Unternehmen denen das Wort Menschenrechte nicht unbekannt ist dort, aber das ist gerade in dem Kommunistischen System Chinas eher die Seltenheit, leider.




Ok ich weiß leider nicht, worauf du hier Bezug nimmst oder wo du überhaupt hinwillst. Jetzt sind wir schon bei Arbeitslagern angekommen, was gar nicht Thema des Bildes ist.

Erstmal zum ersten Punkt. Für manche ist Apple ein Teil des Lifestyles, das mag sein. iPods, iMacs, irgendwie hat jeder zweite irgendwas davon zu Hause. Lifestyle mit Religion auf einen Nenner zu bringen ist schon falsch. Religion ist noch nicht einmal eine Lebenseinstellung. Beide haben unterschiedliche Definitionen. Buddhismus zum Beispiel ist eine Lebenseinstellung, keine Religion. Eine Religion richtet sich auf einen Gott aus, eine Lebenseinstellung eher auf Lebensführung.

Punkt 2. Kirche ist nicht das gleiche, wie Religion. Christianity ist auf alle Christen bezogen. Wenn man zum Beispiel Spenden will, gibt man das nicht zu "Christen", sondern der jeweiligen Kirche. Kirchen sind Religionsgemeinschaften eingeteilt in römisch-katholische Kirche, orthodoxe Kirche und protestantische Kirche. Einige Kirchen haben eine Kirchensteuer, die werden meist auch vom Staat unterstützt. Andere Kirchen nennen sich Freikirchen und man ist dort völlig frei Geld zu geben oder nicht. Somit kann man erstens nicht alle Kirchen über einen Haufen schmeißen und zweitens erst recht nicht alle Christen.

Alle großen Unternehmen haben Schattenseiten und produzieren ihre Ware dort, wo es am billigsten ist. Aber das kennen wir ja schon alles. Nebenbei gesagt ist Apple da noch nichtmal der schlimmste Kandidat.
Alle Unternehmen wollen möglichst viele ihrer Produkte verkaufen um viel Geld zu machen.

So jetzt zieh ich mal das gleich mit Christen und gucke, ob das klappt. "Christen" (nehmen wir an, wie in dem Bild, alle sind gleich) wollen ihr Produkt verkaufen ohne Rücksicht und wollen damit möglichst viel Geld einsacken. Okay … irgendwie macht dieser Vergleich für mich keinen Sinn.
Ist das Produkt jetzt ein Gott? Wenn ja, wie sollte man mit ihm Geld verdienen und wo sollte man damit hin?

8 Dec. 2011 17:33:43 • Antworten


dealink sagt:

Zitat Faps:

Kann damit nichts anfangen, tut mir leid... Ein Unternehmen mit einer Weltreligion zu vergleichen? versteh ich nicht... Außerdem interessiert die Religion das Geld herzlich wenig, was du meinst ist die Kirche.
Weiteres interessiert fast JEDES Unternehmen ausschließlich das Geld! So funktioniert nun mal die Wirtschaft, bringt ein Unternehmen keinen Gewinn, so geht es unter (die einzigen die sich rote Zahlen leisten können, sind Staaten und wohin das führ sieht man ja gerade sehr gut...).
Apple hat es nun mal durch einen ausgezeichneten Marketingmix geschafft, latente Bedürfnisse nach Design, Erreichbarkeit, Prestige etc. bei der Zielgruppe zu wecken und gleichzeitig mit einem passenden Produkt zu befriedigen. So läuft das nun mal in der Wirtschaft! Niemand zwingt dich dazu das Produkt zu kaufen, aber Werbung hat nun mal den Zweck das Handel von Menschen gezielt zu beeinflussen d.h. du könntest hier genauso gut eine Windelmarke oder was weiß ich was für ein Unternehmen anführen...

Gruß



Ich vertrete mal den Erschaffer in eigenem Namen:
Apple ist für viele mittlerweile ein Teil ihres Lifestyles und Teil ihres Seins, ist also durchaus einer Religion zu vergleichen, vor allem wenn man sich z.B. mal anguckt was so hinter dem Propheten Steve Jobs (ja ich weiß, man soll nicht schlecht über Tote reden, aber leider werden die meisten Tote die "zu jung" für unsere Verständnis sterben immer einem Helden gleichgesetzt und man kennt auch einmal nur noch die guten Taten dieses Mannes/dieser Frau) steckt. Ich gehe da hier nicht weiter drauf ein, dazu ist genug darüber zu lesen... (Es gibt was Steve Jobs angeht natürlich schlimmere Leute, was dies angeht ist das selbstverständlich Kritik auf hohem Niveau...)

Und was sagt er denn von Religion? Es steht was darunter, Christianity! Das ist eine "Kirche" wie du es nennt, eine bestimmte Religion, die den Westen prägt(e). Also keine Allgemeine Religion...
Und das eine Unternehmen eine gewisse Finanzphilosophie verfolgt, klar ist das so, ist ja auch teil des Kapitalsystems in dem wir leben, allerdings sollte man hier wieder unterscheiden! In Arbeitslagern geht's doch auch nur um Geld? Was ist denn so schlimm dran? Ach die paar Leute die täglich sterben? Ist das nicht übera- ich stoppe hier, du weißt was ich meine, es steckt mehr unter der Spitze des Eisberges...
Dass das Marketing super ist, tja das ist wohl Fakt und bestreitet auch keiner, oder etwa doch? Wäre mir zumindest neu... Allerdings auch hier wieder, erzielt ein Unternehmen große Gewinne und ist folglich sehr gut was das Marketing angeht, sagt das nichts über das Unternehmen und was dahinter steckt aus. Es ist lediglich ein Faktor mit der Einheit Dollar.
Das mit der Windelmarke ist desweiteren vllt. sogar angebracht, wenn du damit sagen möchtest das Apple nicht das einzige Unternehmen ist das (viele) Schattenseiten hat. Also z.B. das viele Firmen in China produzieren lassen wo die Suizidrate dauerhaft so hoch ist wie national an Weihnachten... es existieren selbstverständlich Unternehmen denen das Wort Menschenrechte nicht unbekannt ist dort, aber das ist gerade in dem Kommunistischen System Chinas eher die Seltenheit, leider.

:)

PS: Von mir ein Plus, Idee ist gut und Kritik an Selbstverständlichkeiten finde ich immer ausgezeichnet :)

8 Dec. 2011 16:30:55 • Antworten


Dtex91 sagt:

Find ich wirklich gut diese Idee und ich stimme dir zu. Was ich am coolsten finde ist diese iStupid :) ja also von mir gibts ein

8 Dec. 2011 14:56:30 • Antworten


Ceecore sagt:

Naja so leichte Sekten Merkmale lassen sich bei den Apple Anhängern schon erkennen. Fanatisch sind se allemal. Und missionieren müssen sie auch.
Ausserdem lassen sie keine andere Wahrheit zu.
Und eine Religion ist schließlich dafür geeignet das eigene Wesen zu rechtfertigen. Wenn das nun der Konsum ist, dann hat er ja leicht recht.
Das Problem das du hier darstellen willst is allerdings nicht die Religion sondern die Institution die der Mensch daraus macht.

Zuletzt bearbeitet am: 8 Dec. 2011 14:08:37

8 Dec. 2011 14:04:23 • Antworten


Faps sagt:

Kann damit nichts anfangen, tut mir leid... Ein Unternehmen mit einer Weltreligion zu vergleichen? versteh ich nicht... Außerdem interessiert die Religion das Geld herzlich wenig, was du meinst ist die Kirche.
Weiteres interessiert fast JEDES Unternehmen ausschließlich das Geld! So funktioniert nun mal die Wirtschaft, bringt ein Unternehmen keinen Gewinn, so geht es unter (die einzigen die sich rote Zahlen leisten können, sind Staaten und wohin das führ sieht man ja gerade sehr gut...).
Apple hat es nun mal durch einen ausgezeichneten Marketingmix geschafft, latente Bedürfnisse nach Design, Erreichbarkeit, Prestige etc. bei der Zielgruppe zu wecken und gleichzeitig mit einem passenden Produkt zu befriedigen. So läuft das nun mal in der Wirtschaft! Niemand zwingt dich dazu das Produkt zu kaufen, aber Werbung hat nun mal den Zweck das Handel von Menschen gezielt zu beeinflussen d.h. du könntest hier genauso gut eine Windelmarke oder was weiß ich was für ein Unternehmen anführen...

Gruß

8 Dec. 2011 12:45:54 • Antworten


neoxstyle sagt:

nimm mal die graustufe im hintergrund etwas zurück...

ansonsten :
anstößig find ichs nicht weil ich selber nicht der kirchengänger bin aber der vergleich mit dem christentum ist arg weit hergeholt... bzw wieso gerade eben christen? wenn solltest du dich schon auf alle Religionen beziehen oder nicht?


8 Dec. 2011 12:15:08 • Antworten


deleted_1378456572 sagt:

Ich find die Idee auch irgendwie komisch, dass du doch tatsächlich ein Unternehmen mit einer Religion vergleichst. Wie schon angesprochen gibt es eine Kirchensteuer, aber nicht bei allen christlichen Kirchen. Das solltest du wissen, bevor du das kritisierst.
Aber ist das immer noch deine Entscheidung, wo du dein Geld hinpumpst. Außerdem legt es fast jedes Unternehmen darauf an, dass Leute das kaufen, was sie nicht brauchen. Werbung basiert auf diesem Prinzip.

8 Dec. 2011 09:58:18 • Antworten



Anfang

<<

1

2>>Ende

Kommentar eintragen


!! Jetzt kostenlos anmelden oder einloggen und mitdiskutieren!

Partner: • Designer in ActionFlash HilfeTutorials.dePixelio.deFlashstar BlogLizenzfreie Bilder